4. Herren

Zu den Trainingszeiten geht es hier

Sieg ohne Probleme

Den zweiten Sieg nacheinander hat die vierte Herrenmannschaft der Itzehoe Eagles in der Bezirksklasse eingefahren. Der Möllner SV wurde mit einem 56:25 nach Hause geschickt.

Der Auftakt war mühsam. Erst nach fünf Minuten markierte Jochen Stegk per Dreier die ersten Punkte, aber dem Gegner waren auch erst vier Zähler gelungen. Mehr kamen auch nicht hinzu im ersten Viertel, während die Gastgeber ein 15:4 herauswarfen. Dominant machten sie weiter bis zum 31:12, erst kurz vor der Halbzeit konnte Mölln noch leicht verkürzen auf 31:17.

In der zweiten Hälfte war Defensive Trumpf, die Eagles gestatteten ihrem Gegner pro Viertel nur vier Punkte. Allerdings rissen sie selbst auch in der Offensive keine Bäume aus, 9 und 16 Punkte reichten dem Team von Tobias Möller aber zum ungefährdeten Sieg und dem Sprung auf Rang drei.

Eagles: Daniel Offergeld (17), Jochen Stegk (9), Finn Warnke (6), Daniel Janke (6), Paul Schmidt (4), Sascha Hoppe (4), Nils Menzel (4), Ralf Hoppe (3), Till Hullmann (3), Omar Kassawat (2).

 

Überzeugender Sieg

Beim ersten Auswärtsspiel der Saison sprang für die 4. Herren der Itzehoe Eagles ein klarer Sieg heraus. In der Bezirksklasse stand bei der dritten Vertretung der BSG Kisdorf/Kaltenkirchen am Ende ein 73:52 (19:15, 22:15, 17:13, 15:9) für die Itzehoer zu Buche.

Die Marschroute wurde von Coach Joshua Adomat direkt vor dem Spiel durchgegeben. Es sollte über die Center gespielt werden und die vermeintliche Überlegenheit an den Brettern genutzt werden. Im Angriff der Eagles funktionierte dies auch gut. Daniel Janke und Paul Schmidt konnten sich immer wieder durchsetzen und sorgten für viele Punkte auf Seiten der Itzehoer. Verteidigt wurde aber nur halbherzig und das Rebounden vernachlässigt. Am Ende des ersten Viertels führte man nur mit vier Punkten.

Gute Offense, Defense löchrig

Im zweiten Viertel änderte sich wenig. Oft wurde der Ball nach unten bewegt, und die Verteidigung der BSG zog sich immer weiter zusammen. Durch gutes Teamspiel wurden die freien Dreierschützen gefunden, und die trafen ihre Würfe. Mit der Offensive konnten alle Beteiligten zufrieden sein. Aber die eigene Zone konnte weiterhin nicht zugemacht werden. Halbzeit: 41:30.

Dies war der einzige Kritikpunkt in der Pausenansprache, im dritten Viertel änderte sich das Bild. Itzehoe spielte vorne zwar gefällig, die Würfe fielen aber nicht mehr so konstant. Dafür wurde nun härter verteidigt. Doch kurz vor Ende des dritten Viertels passierten in knappen 30 Sekunden unfassbar viele Fehler bei den Itzehoern. Kisdorf/Kaltenkirchen holte in dieser Zeit satte zehn Punkte auf.

Klare Sache im letzten Viertel

Entsprechend aggressiv kamen die Hausherren aus der Pause in das letzte Viertel. Dort setzte sich dann allerdings die Erfahrung der älteren Itzehoer Spieler durch. Geschickt wurde die Presse der Hausherren ausgespielt und das Viertel sowie das Spiel konnten am Ende deutlich gewonnen werden.

Ein Sonderlob gab es für Paul Schmidt und Daniel Janke. Diese konnten unter den Körben insgesamt 32 der 73 Itzehoer Punkte sammeln und holten mit ihrer Erfahrung und körperlichen Präsenz mit Abstand die meisten Rebounds.

Eagles: Paul Schmidt (18 Punkte), Daniel Janke (14), Tom Saalfrank (13), Munzer Bilal (10), Bruno Stephan (9), Finn Warnke (3), Jochen Stegk (2), Paul Stukan (2), Bendix Engel (1), Sascha Hoppe (1), Niklas Jordan, Ayham Fadel.

Sieg nach Hochspannung

Tobias Möller und Joshua Adomat feiern als neue Trainer der vierten Herrenmannschaft der Itzehoe Eagles eine erfolgreiche Premiere. Am Ende stand in der Bezirksklasse ein 60:58 (12:15, 24:7, 16:16, 8:20) gegen die TS Einfeld zu Buche.

Die Itzehoer starteten in der Offensive fahrig und nervös. In der Verteidigung standen die Itzehoer viel zu weit entfernt von ihren Gegnern und griffen bei den Rebounds nicht zu. Schnell lief man einem Rückstand hinterher. Erst nach einigen Korrekturen der Trainer änderte sich das Bild: Im Angriff spielte man sicherer und deutlich strukturierter. Die Verteidigung funktionierte nun besser. Bis zum Ende des 1. Viertels konnte der Rückstand auf drei Punkte gedrückt werden.

Im zweiten Viertel funktionierte sehr viel bei den Männern von der Stör. Im Angriff wurden die richtigen Entscheidungen getroffen. Die in der Viertelpause angesprochene schlechte Reboundarbeit wurde nun stark verbessert. Dann, mit der Einwechselung von Bendix Engel und dem daraus resultierenden Energie und Leistungsschub, platzte endlich der Knoten, sodass die Eagles souverän mit 36:22 zur Halbzeit führten.

In der Pause folgte dennoch eine mahnende Ansprache der Coaches, die Intensität hoch zu halten und sich nicht zu sicher zu fühlen. Zu Recht, wie sich noch herausstellen sollte. Die Gäste starteten die zweite Hälfte der Partie deutlich aggressiver als die Itzehoer. Diese spielten unverständlicherweise fahrig und überhastet. Was noch im zweiten Viertel sehr gut funktioniert hatte, war kaum mehr zu sehen. Viele unnötige Fehler im Angriff, und in der Verteidigung waren sie viel zu langsam. So konnte sich die neu formierte Mannschaft bei den Gästen bedanken, dass diese ihre Freiwürfe reihenweise nicht trafen. Somit ging es mit einem 52:38 in den Schlussabschnitt.

In diesem brachen die Itzehoer völlig ein. Gegen die engagierte Mann-Mann-Verteidigung über das ganze Spielfeld machte man einen Fehler nach dem anderen. Die Gäste aus Einfeld schöpften Hoffnung und holten Punkt für Punkt auf. Die Eagles wussten nicht, wie ihnen geschah. Sie trafen, sofern sie den Ball nicht unnötig verloren, den Korb nicht mehr. Anders die TS Einfeld. Diese konnte den Ball immer wieder im Korb unterbringen. Zudem kamen die Eagles in Foulprobleme. Kurz vor dem Ende waren bereits drei der acht Spieler mit fünf Fouls auf der Bank.

So kam es, wie es kommen musste. Knapp 15 Sekunden vor Spielende fiel der Ausgleich. 58:58 und Ballbesitz für die Itzehoe Eagles. Diesen gelang dann, nach fast sechs Minuten ohne Korberfolg, 2,2 Sekunden vor der Sirene der Treffer zum 60:58 durch Sascha Hoppe. Aber auch Einfeld hatte noch eine Auszeit und somit Einwurf in der Hälfte der Eagles. Zwei gute Verteidigungsaktionen reichten dann schließlich zum hart erkämpften Sieg für Itzehoe.

Eagles: Bruno Stephan (22 Punkte), Daniel Janke (11), Jochen Stegk (8), Sascha Hoppe (6), Bendix Engel (6), Munzer Bilal (4), Niklas Jordan (2), Paul Stukan (1).

Text: Sascha Hoppe

 


© 2020 Itzehoe Eagles. All rights reserved. Powered by DRI Rossdata GmbH.