Viel Spaß im Camp!

Up! Point! Ready!“ Die Kommandos von Jonas Jansons schallen durch die Halle der Kaiser-Karl-Schule. Die Jungen und Mädchen rufen mit und nehmen die geforderte Verteidigungsposition ein, Arme und Füße sind ständig in Bewegung. „Wer nicht schwitzt, macht es nicht richtig“, sagt Jansons' Coach-Kollege Fabio Galiano. Es kann anstrengend zugehen im Stadtwerke-Basketball-Camp der Itzehoe Eagles.

Rund 30 Teilnehmer haben sich in der letzten Ferienwoche für vier Tage voller Sport entschieden. Es sind weniger junge Basketballer als sonst, dafür sei das Training im Team und individuell intensiver, sagt Eagles-Cheftrainer und Campleiter Pat Elzie. Damit es nicht zu intensiv wird, baut er neben der Mittagspause in der KKS-Mensa weitere Phasen ohne Basketball ein. Doch wenn geübt wird, ist auch er mit vollem Einsatz dabei. Sein Motivationsklassiker, damit die Kinder und Jugendlichen beim Dribbeln auch ja nicht auf den Ball schauen: „Ich will eure schönen Augen sehen!“

Dabei sind wie immer Fortgeschrittene und Anfänger, die den Sport kennenlernen wollen. Sie lernen die Grundlagen des Basketballs oder auch mehr, zum Schluss gibt es Preise in verschiedenen Wettbewerben, aber auch für die besten Fortschritte. Doch über allem steht ein Ziel, das Stadtwerke-Geschäftsführer Gregor Gülpen schon bei der Begrüßung am Montag vorgibt: „Viel Spaß!“

 

 

 

 

 

 

 

Basketball in den Herbstferien

Die Herbstferien sind in diesem Jahr besonders lang. Was tun? Ganz einfach: Basketball spielen! Die Itzehoe Eagles und die Stadtwerke Itzehoe veranstalten wieder das Stadtwerke-Camp, erneut über vier Tage: vom 15. bis 18. Oktober, täglich von 9 bis 16.30 Uhr in den beiden Hallen der Kaiser-Karl-Schule.

Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 17 Jahren, Jungen und Mädchen, können teilnehmen. Ein großes Trainerteam unter Leitung von Eagles-Headcoach Pat Elzie betreut die Teilnehmer, auch die Spieler der Zweitliga-Mannschaft sind beim Camp eingebunden. „Es herrscht jedes Mal eine ganz tolle Atmosphäre“, sagt Silvia Schnegulau, Marketingleiterin der Stadtwerke. Zu verdanken sei diese dem Engagement der Coaches, Eagles-Spieler und ehrenamtlichen Helfer. „Das Stadtwerke-Camp wird als Ferienangebot sehr gut angenommen – und es ist immer wieder schön zu sehen, wie der Sport die Menschen verbindet.“

Die jungen Basketballer werden nach Alters- und Leistungsklassen aufgeteilt, trainiert wird sowohl individuell als auch im Team, hinzu kommen Spiele und Wettbewerbe. Wer noch nie Basketball gespielt habe, könne beim Camp sehr gut hineinschnuppern, betont Elzie: „Die ersten Grundlagen lernt man sehr schnell.“ Zum Schluss werden viele Preise verteilt, unter anderem für die besten Spieler und den Teilnehmer, der sich am meisten weiterentwickelt hat.

Auch ein warmes Mittagessen, Camp-Shirt und -Foto sowie Obst und Getränke gehören zum Paket des Stadtwerke-Camps. Der Preis für die vier Tage beträgt 99 Euro. Übernachtungen können wegen des weiterhin gesperrten Hüttendorfs im Schwimmzentrum nur in Einzelfällen angeboten werden, dann beträgt der Preis 139 Euro. Für jedes Geschwisterkind gibt es 20 Euro Rabatt.

Anmeldeformular hier oder auf www.stadtwerke-itzehoe.de/assist

 

Schnuppertag für Mädchen

„1, 2, 3, Eagles!!“ Laut schallt der Ruf durch die Halle der Gemeinschaftsschule, das Training ist zu Ende. Die Itzehoe Eagles sind zu Gast, das Besondere dabei: Es ist ein Basketball-Schnuppertraining nur für Mädchen der Klassen 5 bis 8. „Wir wollen unsere Mädchen- und Damenabteilung stärken und erweitern“, sagt Cheftrainer Pat Elzie, der von den Zweitligaspielern Fabio Galiano, Lucas Wilke und Thorben Haake sowie dessen Freundin Kim Lebowski, ebenfalls ehemalige Zweitligaspielerin, unterstützt wird. Rund 50 Mädchen lernen erste „Basics“: Ballbehandlung, Dribbeln, Korbleger, dann wird gespielt. „Sehr erfreulich“ findet Elzie die Resonanz. „Ich hoffe, dass jetzt wirklich ein paar zum Training kommen, wie sie es versprochen haben.“

Sieger aus Hohenlockstedt

Die Assist-Schulliga der Itzehoe Eagles hat einen neuen Sieger: Beim zweiten Basketball-Turnier des Schuljahres holte sich die Grundschule Hohenlockstedt mit sieben Siegen in sieben Spielen den Pokal.

Acht Schulen waren in den unteren Hallen des Sportzentrums am Lehmwohld am Ball und kämpften bei bestem Sommerwetter um Punkte. Betreut wurden die Jungen und Mädchen von Spielern und Coaches der Itzehoe Eagles, die wie immer mit vollem Engagement bei der Sache waren – was manch ein Schiedsrichter durch kritische Kommentare zu spüren bekam. Steffen Lüttge, der sein Freiwilliges Soziales Jahr bei den Eagles ableistet, hatte das Turnier mit Unterstützung aus dem Vorstand organisiert, und der Rahmen passte dank vieler Helfer: Die Eagles-Mädchen waren als Kampfrichterinnen aktiv, ihre Mütter sorgten für beste Verpflegung beim Catering, Nordflair Events übernahm die professionelle Beschallung, Nicole Schramm-Bünning aus dem Damenteam moderierte, und die Novitas BKK verteilte reichlich Obst unter den Teilnehmern, die zudem am Eagles-Fanshop bei Sabine Huber stöbern konnten.

Auf den Feldern ging es heiß her, in jeweils achtminütigen Partien spielte jedes Team, angefeuert von vielen Eltern, gegen alle anderen Schulen. Dort gibt es regelmäßige AGs im Rahmen des Eagles-Nachwuchsprogramms Assist, das gefördert wird von der Lions-Stiftung Itzehoe, den Stadtwerken Itzehoe und der Novitas BKK. „Es war wieder eine richtig gelungene Veranstaltung“, bilanzierte Martina Iversen, 2. Vorsitzende der Eagles. „Wir freuen uns schon auf das nächste Turnier im Herbst.“

Die Grundschulteams in der Reihenfolge der Platzierung: Hohenlockstedt, Fehrs-Schule, Münsterdorf, Wilster, Kremperheide, Julianka, Wellenkamp, Sude-West.

"Basketball macht einfach Spaß"

Mann, bin ich begeistert!!“ Auch im Stadtwerke-Camp in den Osterferien galt das Motto der vorangegangenen Basketball-Camps der Itzehoe Eagles. Die ebenso lautstarke wie überzeugende Bestätigung bekam Cheftrainer Pat Elzie von 45 Kindern und Jugendlichen.

Timon (10) war das erste Mal im Camp dabei – und fand es „total gut. Es macht viel Spaß und ist total lustig mit den Coaches. Und ich habe viel dazugelernt.“ Vier Tage lang ging es in den Hallen der Kaiser-Karl-Schule um Passen, Werfen und Dribbeln, aber auch noch um viel mehr: „Wir hatten Teilnehmer von 8 bis 17 Jahren, und sie haben wieder eine tolle Gemeinschaft gebildet“, sagte Elzie, der sich auch über einen hohen Anteil an Mädchen freute.

Wie Timon spielte auch der ebenfalls zehnjährige Max in der Gruppe der Jüngeren, ihm gefiel die „schöne Abwechslung“ in den Osterferien: „Man muss nicht immer zu Hause vor der Glotze sitzen.“ Statt dessen bekamen die Teilnehmer individuelles Training, absolvierten auch Leistungstests, hinzu kamen Wettbewerbe und viele Spiele der Teams gegeneinander. Ein weiteres Highlight der Camptage: das Mittagessen in der Mensa der KKS.

Die Coaches der Eagles um Elzie, Bernardo Velarde und Fabio Galiano achteten darauf, dass die Kinder und Jugendlichen danach auch wirklich Pause machten. Doch für Tipps war immer noch Raum: „Es hat mir vor allem gefallen, dass viele professionelle Basketball-Persönlichkeiten dabei waren, die uns neben den Drills viel mit auf den Weg gegeben haben“, sagte Maik. Er bekam vom amerikanischen Gast Namuji Madoshi Hinweise zu seiner Freiwurftechnik: „Seitdem kann ich das deutlich besser.“ Zunächst war der 16-Jährige etwas überrascht, denn die meisten Teilnehmer waren deutlich jünger. Doch seinen Spaß hatte er trotzdem – und er merkte, was die jüngeren Spieler, die schon Basketballerfahrung mitbrachten, drauf hatten.

Einen Preis nahm Maik auch mit: als bester Defensivspieler des Camps. Viele Auszeichnungen wurden am Ende der vier Tage im Beisein von Stadtwerke-Geschäftsführer Gregor Gülpen vergeben. Der hatte auch noch Eis-Gutscheine mitgebracht, bedankte sich bei den Teilnehmern und den Helfern und wollte es zum Schluss genau wissen: „Wer keinen Spaß hatte, Arm hoch!“ Natürlich blieben die Arme unten, denn die Sache ist doch ganz klar, wie Max sagt: „Basketball macht einfach Spaß!“

Das nächste Stadtwerke-Camp findet in den Herbstferien statt – dann ist auch wieder eine Übernachtung im Hüttendorf im Schwimmzentrum möglich.

Zum Video mit Impressionen aus dem Camp geht es hier.

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok