79:60 - der nächste Sieg

Es bleibt dabei: Eine solch erfolgreiche Saison haben die Itzehoe Eagles noch nicht gespielt in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Gegen die Iserlohn Kangaroos legten sie einen Start-Ziel-Sieg hin und gewannen mit 79:60 (19:11, 22:19, 16:19, 22:11).

Den ersten Angriff der Eagles schloss Johannes Konradt per Sprungwurf ab. Einmal glichen die Gäste noch aus, doch mit dem 4:2 durch Lars Kröger übernahmen die Itzehoer die Führung und gaben sie nicht mehr her. Kröger war an diesem Tag besonders gefordert, da Center-Kollege Stefan Schmidt mit Wadenverletzung passen musste – und er spielte gut mit den meisten Rebounds für sein Team. Nach Dreier von Marko Boksic zum 12:6 brauchte Iserlohn die erste Auszeit, diese war kaum beendet, da traf Boksic erneut aus der Distanz. Am Ende waren es für ihn fünf Dreier bei fünf Versuchen. In der Folgezeit hakte es etwas im Eagles-Angriff, doch mit ihrer Verteidigung gestatteten die Gastgeber ihrem Gegner kaum gute Würfe.

Auch im zweiten Abschnitt wollte meist kein richtiger Spielfluss aufkommen, dennoch sorgte Boksic mit seinen Dreiern Nummer drei und vier für einen zweistelligen Vorsprung (30:20, 16. Minute). Kurz darauf eine Schrecksekunde: Konradt verletzte sich beim Defensivrebound und humpelte hinaus. Es folgte eine bessere Phase der Kangaroos, die auf 29:34 verkürzten. Die letzte Minute der ersten Hälfte: Boksic traf erst zwei Freiwürfe, klaute dann den Ball und punktete im Schnellangriff. Schließlich noch ein Auftritt von Flavio Stückemann: Direkt vor der Schlusssirene saß sein schwieriger Dreier zum 41:30-Halbzeitstand.

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten die Gäste, es dauerte knapp drei Minuten bis zu den ersten Eagles-Punkten: Konradt war zurück und traf den Dreier. Knapp zwei Minuten ging es ohne Erfolge hin und her, dann wieder ein erfolgreicher Distanzwurf der Eagles, dieses Mal durch Thorben Haake. Das sollte die Geschichte der zweiten Hälfte werden: Iserlohn kam immer wieder leicht heran auf etwa acht Punkte, dichter aber auch nicht. Denn stets fanden die Itzehoer eine gute Antwort: Erik Nyberg zog beherzt zum Korb, Chaed Wellian und Chris Hooper trafen, Konradt versenkte einen weiteren trockenen Dreier für sein Team, das fast die Hälfte der 21 Distanzwürfe traf. Im etwas zähen Schlussviertel kamen noch einige Freiwürfe hinzu, der Vorsprung wuchs durch Joachim Feimanns Treffer auf 20 Punkte.

Ich hatte nie das Gefühl, dass wir das Spiel verlieren könnten“, sagte Eagles-Coach Patrick Elzie. Richtig schön sei es nicht gewesen, aber vor allem gehe es darum, erfolgreich zu sein. Nach der Weihnachtspause seien die Eagles die Gejagten: „Alle Mannschaften wollen uns das Leben schwer machen – teilweise machen wir es selbst.“ Doch letztlich war es eine gute Leistung für einen souveränen Sieg, nun müsse man sich weiter von Spiel zu Spiel steigern. Und am kommenden Sonntag wartet eine besondere Partie: das Derby in Wedel.

Eagles: Marko Boksic (21, 5 Dreier), Flavio Stückemann (13, 2 Dreier), Johannes Konradt (12, 2 Dreier), Chris Hooper (11, 9 Rebounds), Erik Nyberg (8), Chaed Wellian (5), Lars Kröger (4, 10 Rebounds), Thorben Haake (3, 1 Dreier), Joachim Feimann (2), Alieu Ceesay, Niko Tsokos, Tobias Möller.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.