Erik Nyberg bleibt ein Eagle

Wenn er auf das Feld kommt, ist immer für zusätzliche Energie gesorgt: Erik Nyberg geht in sein zweites Jahr bei den Itzehoe Eagles aus der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Der 21-jährige Aufbauspieler hat einen neuen Vertrag unterzeichnet.

Ich freue mich, meine Karriere bei den Itzehoe Eagles fortführen zu können. Nicht nur auf dem Basketballfeld, sondern auch drumherum fühle ich mich rundum wohl“, sagt Nyberg, der in Itzehoe eine Ausbildung zum Physiotherapeuten macht. Und auch bei seinem Verein ist die Freude groß: „Erik ist nicht nur ein sehr sympathischer und hilfsbereiter Typ, der sich bei uns auch schon als Coach engagiert“, sagt Teammanager Stefan Flocken. „Er hat sich auch schnell zu einer sportlichen Stütze entwickelt.“ Aufgrund seines Alters konnte Nyberg auch in der zweiten Herrenmannschaft agieren und hatte großen Anteil daran, dass diese als Aufsteiger in die 2. Regionalliga eine sehr gute Saison spielte. Der doppelte Einsatz ist noch eine weitere Spielzeit möglich. Und in der ProB-Mannschaft erarbeitete sich der 21-Jährige im Verlauf der Saison immer mehr Spielzeit. „Erik ist ebenso talentiert wie trainingsfleißig und wird sicher auch in der ProB wieder eine gute Rolle spielen“, sagt Flocken. Ein klares Ziel für die kommende Saison formuliert Nyberg jedenfalls: „Die Playoffs zu erreichen und dann weiter zu kommen als letztes Jahr.“

Weiter mit Coach Pat!

Er ist seit drei Jahren das Gesicht der Itzehoe Eagles – und er wird es auch weiterhin sein: Patrick Elzie hat einen neuen Zwei-Jahres-Vertrag als Cheftrainer unterschrieben.

Es sei gar keine Frage gewesen, dass die Eagles sich weiterhin Elzie als Headcoach wünschten, sagt Vorsitzender Volker Hambrock. „Pat ist für uns in jeder Beziehung ein Glücksgriff als Aushängeschild, Ideengeber und Lokomotive. Basketball in Itzehoe ohne ihn, das kann man sich gar nicht vorstellen.“ Seit der Gründung vor rund drei Jahren sei der Verein Itzehoe Eagles von 90 auf fast 300 Mitglieder angewachsen, und daran habe Elzie einen sehr großen Anteil, „insbesondere durch die intensive Jugendarbeit“. Gleichzeitig sei auch der Zuspruch bei den Spielen in der

2. Basketball-Bundesliga ProB immer größer geworden, so Hambrock. Mit dem Playoff-Platz in der vergangenen Spielzeit sei das Saisonziel erreicht worden. „Intern hatten wir uns etwas mehr vorgenommen, umso motivierter arbeiten wir jetzt auf die kommende Saison hin.“

Die Vorbereitungen liefen sehr intensiv, bestätigt Elzie. Auch er musste nicht groß über die Vertragsverlängerung nachdenken: „In der besonderen familiären Atmosphäre bei den Eagles fühle ich mich sehr wohl“, sagt der 57-Jährige. „Es macht einfach Spaß, weil so viele Menschen mit höchstem Engagement für unsere Ziele arbeiten.“ Das gelte für die Schulprojekte und die Nachwuchsarbeit ebenso wie für die ProB. Die Eagles wollten ihren Teil dazu beitragen, dass die Region sich weiter nach vorne entwickele: „Wir haben noch sehr viel vor!“

ProB-Lizenz für die Eagles

Das fünfte Jahr in der 2. Basketball-Bundesliga ProB steht an: Die Itzehoe Eagles haben die Lizenz für die kommende Zweitliga-Saison erhalten. Eine Auflage ist noch zu erfüllen, „aber das ist nur eine Formalie“, sagt Eagles-Vorsitzender Volker Hambrock. „Wir können stolz darauf sein, mit unseren Möglichkeiten erneut die zuständigen Gremien der Liga überzeugt zu haben. Besonderer Dank gilt unserer 2. Vorsitzenden Martina Iversen, die einen Großteil der umfangreichen Arbeit für den Lizenzantrag erledigt hat.“

Die Vorarbeiten für die neue Saison haben längst begonnen. Die spannende Frage ist natürlich: Wie sieht das Eagles-Team 2018/19 aus? Teammanager Stefan Flocken hält sich noch bedeckt: „Derzeit ist sehr viel in Bewegung. Aber in naher Zukunft sollten wir die ersten guten Nachrichten zu verkünden haben.“

Voll unter Strom

Auf die Körbe wurde so geworfen wie immer - unplugged sozusagen. Doch rund um die Itzehoe Eagles und ihren Korb standen auf dem Gelände der Stadtwerke Itzehoe alle unter Strom: Der erste Tag der E-Mobilität lockte rund 800 Besucher an. Auf die Anfrage ihres Partners hin waren die Eagles natürlich sofort als weitere Attraktion im Rahmenprogramm dabei. Doch wer gerade den Korb betreute, nutzte auch gern selbst die Gelegenheit, um sich über das Zukunftsthema zu informieren. Oder um Spaß zu haben - immerhin standen die E-Bikes, -Roller und sogar -Motorräder in Wurfweite des Korbes parat.

Zu Gast bei Unternehmern

Zum 21. Mal kamen Gewerbetreibende aus Dägeling zum Unternehmertreffen zusammen. Ihr Gastgeber: Volker Hambrock, Chef der Hudo-Werke und auch Vorsitzender der Itzehoe Eagles. So bekam Eagles-Cheftrainer Pat Elzie die Gelegenheit, den Verein und seine Ziele den Zuhörern vorzustellen.

Er wisse ja, dass Schleswig-Holstein ein Handballland sei, sagte Elzie. „Wir wollen das ändern.“ Zu Bildern aus der vollen Lehmwohldhalle erklärte er, dass die Eagles Basketball als Familienevent weiter etablieren wollten. Längst sei es ein Top-Sportevent in Steinburg, und deshalb stellte der Eagles-Coach fest: „Wer sich für Sportmarketing interessiert, kommt an den Eagles nicht vorbei.“

Dass diese weit mehr bieten als das Team in der 2. Basketball-Bundesliga ProB, zeigte Elzie mit Bildern aus den Stadtwerke-Camps und den Schulliga-Turnieren im Rahmen des Nachwuchsprogramms Assist: „Es ist sehr wichtig, dass wir die Kids animieren, Sport zu machen.“ Für die besonders Leistungswilligen gibt es den eigenen Verein Eagles Basketball Academy, der das Ziel hat, Teams für die Jugend- und die Nachwuchs-Basketball-Bundesliga zu stellen. Denn: „Viele junge Topspieler gehen nach Hamburg, weil wir nicht anbieten können, was sie für ihre Weiterentwicklung brauchen.“

Und auch außerhalb von Sporthallen machen sich die Eagles für die Region stark. Elzie verwies als Beispiel auf das Streetballturnier Itzebasket, das in diesem Jahr am 16. Juni zum dritten Mal gemeinsam mit den Itzehoer Versicherungen veranstaltet wird. Besonders warb er vor den Unternehmern für den Firmen-Cup: „Die Aufmerksamkeit ist sehr groß, und es macht einfach Spaß.“ Der Blick auf die Zuhörer in der Hudo-Halle zeigte dem Cheftrainer, dass schon an diesem Abend reichlich Potenzial zugegen war: „Ich habe hier ein paar ganz große Jungs gesehen!“

Die Unternehmertreffen werden organisiert von der Egeb Wirtschaftsförderung, deren Geschäftsführerin Martina Hummel-Manzau schlug sogleich den Bogen vom Basketball zur Wirtschaft: Sport sei auch ein Betrieb. „Er kann die Region sehr voranbringen und ist ein Wirtschaftsfaktor.“ Der Handball in Kiel sei das beste Beispiel, und auch in Steinburg könne der Sport Betriebe und ihre Mitarbeiter voranbringen.

 

 

Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok