Damen kämpfen sich durch

Die Damen der Itzehoe Eagles haben ihre makellose Bilanz gewahrt – aber es war ein hartes Stück Arbeit gegen den FTV Kiel, bis der 48:38-Sieg feststand.

Früh zeigte sich, dass es eine punktearme Partie werden würde, nach vier Minuten führten die Gastgeberinnen 6:2. Es folgten sechs schwache Minuten, die Vorwärts Kiel zum 14:10 nach dem ersten Viertel nutzte. Das zweite Viertel verlief ähnlich, zur Halbzeit lagen die Gäste mit 24:21 vorn.

Eagles-Coach Michel Krohn forderte in der Pause mehr Intensität und Schnelligkeit und ließ sein Team zu Beginn der zweiten Hälfte eine Ganzfeldpresse spielen. Mit Erfolg: Die ersten acht Minuten gingen mit 13:0 an die Eagles, nach dem dritten Viertel führten sie mit 35.29. Doch dann schwanden Intensität und Tempo wieder, die erfahrenen Kielerinnen glichen fünf Minuten vor Schluss zum 37:37 aus. Erneut stellten die Itzehoerinnen um auf Presse, erneut zeigte sie Wirkung: Mit einem starken Lauf entschieden die Gastgeberinnen die Partie.

Eagles: Nicole Schramm- Bünning (12), Nicole Michelson (8), Marina Francou (8), Alicia Hauschildt (8), Mirja Kama (7), Luisa Martens (3), Nadine Andresen (2), Madita Prüß, Andrea Hey, Ida Behrens, Joana Brandes.

Damen weiter souverän

Drittes Spiel, dritter Sieg: Die Damen der Itzehoe Eagles haben auch die Bewährungsprobe beim 1. SC Norderstedt bestanden. Das Team von Michel Krohn gewann dank starker Verteidigung mit 49:33 (14:7, 21:10, 8:7, 6:9).

Vor gut eineinhalb Jahren hatten die Damen ihr erstes Spiel gegen Norderstedt bestritten, eine Freundschaftspartie, die hoch verloren ging. Auch in den beiden Punktspielen der vergangenen Saison setzte es Niederlagen gegen den späteren Meister. In die Vorrunde im Damen-Wettbewerb sind beide mit zwei Siegen gestartet – es stand also ein Spitzenspiel an, das viele Itzehoer Zuschauer in die Halle nach Norderstedt zog. Der Start der Eagles, erstmals in den neuen, vom Black Island Schwarzlicht-Minigolf gesponserten Trikots, war verhalten und leicht nervös, auf beiden Seiten fand der Ball nicht in den Korb. So stand es nach fünf Minuten erst 4:2 für Norderstedt. Dann fielen die ersten Würfe der Gäste, das gab offensiv und auch defensiv Sicherheit und ermöglichte einen 12:3-Lauf bis zum Viertelende.

Das zweite Viertel ging zunächst an Norderstedt, die Gastgeberinnen verkürzten auf 19:15. Wieder legten die Eagles in der Verteidigung zu und nutzten die Ballgewinne durch Fastbreaks über Ida Behrens und Nicole Michelson. Zur Pause führten sie nach einem 16:2-Lauf mit 35:17.

Die zweite Hälfte wurde geprägt durch starke Verteidigung bei beiden Teams. Die Trefferquoten gingen in den Keller, doch die Gäste hielten ihren Vorsprung. In den letzten Abschnitt starteten sie mit sechs schnellen Punkten, danach trafen nur noch die Norderstedterinnen, aber der Sieg der Itzehoerinnen geriet dadurch nicht in Gefahr.

Coach Michel Krohn zeigte sich sehr zufrieden mit der Entwicklung des Teams und den bisherigen Ergebnissen: „Die Saison läuft bis jetzt gut.“ Kommenden Sonntag soll der nächste Sieg her, doch die Aufgabe ist schwer: Um 14 Uhr geht es im Sportzentrum am Lehmwohld gegen den Ex-Oberligisten Vorwärts Kiel.

Eagles: Nicole Michelson (17), Mirja Kama (11), Ida Behrens (7), Nicole Schramm- Bünning (6), Joana Brandes (2), Luisa Martens (2), Madita Prüß (2), Marina Francou (2), Nadine Andresen, Sarah Schmidt, Andrea Hey.

 

Klarer Erfolg für die Damen

Eine ganz klare Sache war der zweite Auftritt der Damen der Itzehoe Eagles in dieser Saison: In der Vorrundengruppe, die der endgültigen Ligaeinteilung vorausgeht, schickten sie den Kieler TB 3 mit einem 88:17 nach Hause.

Von Beginn an bestand kein Zweifel am deutlichen Sieg der Gastgeberinnen. Nicht nur zeigten sie sich spielerisch und technisch deutlich reifer, sie gingen auch mit viel Aggressivität zu Werke. Immer wieder kamen die Eagles so zu Ballgewinnen und leichten Punkten aus Fastbreaks, auch im Positionsangriff hatten die Kielerinnen wenig entgegenzusetzen.

Nicole Michelson (32), Mirja Kama (14), Ida Behrens (10), Luisa Martens (9), Alicia Hauschildt (8), Nadine Andresen (5), Sarah Schmidt (4), Joana Brandes (4), Andrea Hey (2), Jana Kruse.

Damen siegen 54:36 in Kiel

Die Damen der Itzehoe Eagles haben den ersten Schritt in Richtung Landesliga getan. In der Qualifikationsrunde gewann das Team von Michel Krohn bei FTV Kiel mit 54:36.

Die Kielerinnen spielten zuvor noch in der Oberliga, gegen das ältere Team setzten die Itzehoerinnen auf Vollgas-Basketball. Nach gutem Start führten sie 9:3 nach fünf Minuten. Beide Mannschaften verteidigten stark, aber mit zwei Dreiern sicherten die Gäste sich ein 14:9 nach den ersten zehn Minuten. Geprägt von der Defensive ging es weiter, Kiel traf besser und kam bis zur Halbzeit auf 21:22 heran.

Danach erzwangen die Eagles mit guter Verteidigung viele Ballverluste und nutzten diese zu einfachen Fastbreak-Punkten. Mit einem 18:9 im dritten Viertel setzten sie sich auf 40:30 ab. Im letzten Viertel zahlte sich das Tempo endgültig aus, die Kielerinnen wurden müde und kamen nur auf sechs Punkte, die Eagles dagegen auf 14 zum letztlich deutlichen Erfolg. „Der Sieg war wichtig, aber wir dürfen ihn nicht überbewerten“, sagte Krohn. „Wir müssen weiter hart trainieren, um unser Ziel zu erreichen.“

Eagles: Nicole Schramm-Bünning (18), Mirja Kama (13), Nicole Michelson (6), Lena Miebrodt (5), Luisa Martens (4), Alicia Hauschildt (4), Nadine Andresen (2), Madita Prüß (2), Joana Brandes, Sarah Schmidt, Jana Kruse.

 

 

Damen wollen in die Landesliga

Sie haben sich Einiges vorgenommen für die neue Saison – und entsprechend konzentriert bereiten sich die Damen der Itzehoe Eagles vor. Nicht nur die erste Herrenmannschaft war zuletzt häufig im Stadion anzutreffen, auch ihr weibliches Pendant arbeitete dort an der Fitness mit Coach Michel Krohn, unterstützt von Pat Elzie und Jürgen Grey. Zusätzlich trainierten sie zweimal wöchentlich in der Halle und konnten mit Aquafitness und Höhentraining auch noch die Möglichkeiten im Medifit im Klinikum Itzehoe nutzen. Die Damen-Teams aus Schleswig-Holstein spielen zunächst eine Qualifikationsrunde – „wir wollen uns für die Landesliga qualifizieren“, sagt Michel Krohn. Los geht es am 24. September mit einem Auswärtsspiel bei Vorwärts Kiel.