Camps

April 2018

45 Teilnehmer im Stadtwerke-Ostercamp

Die einen machen ihre ersten Schritte auf dem Basketball-Feld, die anderen sind schon länger im Verein aktiv. Für jeden gibt es das passende Training, und das vier ganze Tage lang: 45 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 17 Jahren sind dabei im Stadtwerke-Camp der Itzehoe Eagles in den Hallen der Kaiser-Karl- und der Klosterhof-Schule. Von morgens bis zum späten Nachmittag trainieren sie und messen sich in Wettbewerben, unterbrochen durch die Mittagspause in der KKS-Mensa. „Es ist immer wieder schön, neue basketballbegeisterte Kinder dabei zu haben, die die Ferien nutzen, um Sport zu machen“, sagt Eagles-Cheftrainer und Campleiter Pat Elzie, der von vielen Coaches um Zweitliga-Spieler Fabio Galiano unterstützt wird. Das Camp ist Teil des Eagles-Nachwuchsprogramms Assist, das außer von den Stadtwerken Itzehoe auch von der Stiftung des Lions-Clubs Itzehoe und der Novitas BKK gefördert wird. 

 

Januar 2018

Stadtwerke-Camp in den Osterferien

Die Schüler fiebern den nächsten Ferien bereits entgegen - und die Itzehoe Eagles auch. Denn das nächste Stadtwerke-Camp steht an: Vom 9. bis 12. April gibt es wieder vier Tage Basketball pur in den Hallen der Kaiser-Karl-Schule und der Klosterhofschule inklusive Mittagessen in der KKS-Mensa. Willkommen sind Teilnehmer im Alter von 8 bis 17 Jahren, Anfänger ebenso wie Fortgeschrittene. Die Coaches der Eagles um Cheftrainer und Campleiter Pat Elzie betreuen die jungen Basketballer, natürlich sind auch wieder Spieler aus der Zweitliga-Mannschaft dabei. Eine Übernachtungsmöglichkeit im Hüttendorf im Schwimmzentrum kann leider nicht angeboten werden wegen der umfangreichen Bauarbeiten im Bad. 

Anmeldeformular auf www.stadtwerke-itzehoe.de oder hier.

 

Oktober 2017

Stargast beim Stadtwerke-Camp

Was seine höchste Punktzahl in einem Spiel war? Einen Moment muss Jonathon Williams überlegen. „38.“ Die Jungen und Mädchen in der Halle der Kaiser-Karl-Schule sind angemessen beeindruckt. Der Starspieler der Itzehoe Eagles in ihrer ersten Saison in der 2. Basketball-Bundesliga ProB ist zu Gast beim Stadtwerke-Camp in den Herbstferien.
Mehr als 40 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 17 Jahren lernen die Grundlagen des Basketballs kennen oder machen die nächsten Schritte. Viele waren schon bei früheren Camps dabei, doch es gibt auch wieder viele neue Gesichter. Vier Tage lang wird von morgens bis in den Nachmittag trainiert, unterbrochen durch die Mittagspause in der KKS-Mensa. Am letzten Tag finden die Finals diverser Wettbewerbe statt, bevor die Preise verliehen werden. 
Die jüngsten Teilnehmer sind im Jahr 2009 geboren – Jonathon Williams hat sein erstes Basketballspiel bereits im Alter von sechs Jahren bestritten.  Heute ist er Leistungsträger bei den Hamburg Towers aus der 2. Basketball-Bundesliga ProA. Und entsprechend gefragt sind zum Ende des Besuchs  seine Autogramme. Nicht anders ergeht es den Eagles-Spielern Kaimyn Pruitt, Nelson Kahler und Joshua Wilcher, die an den Folgetagen beim Camp vorbeischauen.

Fragerunde mit Stargast Jonathon Williams.

 

April 2017

"Mann, bin ich begeistert!!"

Osterferien. Endlich frei. Ausschlafen und danach verschärft chillen. So
kann man es machen. Oder man macht es so wie 73 Kinder und Jugendliche:
früh aufstehen, in die Sporthalle gehen und den ganzen Tag Basketball spielen. Vier Tage lang
erlebten die 8- bis 17-Jährigen das Stadtwerke-Camp der Itzehoe Eagles.
Schauplatz dieses Mal: Die beiden Hallen der Kaiser-Karl-Schule und die Halle der
Klosterhof-Schule, da im Sportzentrum am Lehmwohld gebaut wird. Das funktionierte
hervorragend, wie Eagles-Headcoach und Campleiter Pat Elzie feststellte: „Wir haben hier
einen richtigen Basketball-Campus, und mittendrin die KKS-Mensa mit dem tollen Mittagessen
von Stephan Kahlen.“ So gestärkt, absolvierten die Teilnehmer ihr umfangreiches Programm:
Einzel- und Teamtraining, Werfen, Korbleger, Passen, Dribbeln, Wettbewerbe und Spiele, das
alles aufgeteilt in drei Alters- und Leistungsklassen.
Mittendrin als Teil des Trainerteams: Derek Wright. Aus den USA war Pat Elzies Freund
extra für das Camp nach Itzehoe gekommen: „Ich liebe es, mit Kids zu arbeiten und sie in
ihrer Entwicklung zu unterstützen“, sagte der 56-Jährige, der viel Erfahrung als Spieler und
Jugendtrainer mitbringt. Einen anderen Blickwinkel sollte er vermitteln, so Elzie: „Derek
bringt eine neue Perspektive, gerade auch für die, die schon mehrfach beim Camp dabei
waren.“ Anfänger und Fortgeschrittene sind dabei, und für alle hatte Wright eine wichtige
Botschaft: „Nur weil du jetzt noch kein toller Spieler bist, heißt das nicht, dass du nicht
einer werden kannst.“ Preise gab es unter anderem für die am meisten verbesserten Spieler.
Wright war beeindruckt von der Resonanz: „„Für eine kleine Stadt sind das eine Menge
Kinder, die Basketball spielen wollen.“ Doch es gab auch Teilnehmer aus Lübeck und sogar
Bremen – gut also, dass die Stadtwerke wieder das Hüttendorf im Schwimmzentrum für
Übernachtungen zur Verfügung stellten. Geschäftsführer Gregor Gülpen machte sich selbst
ein Bild vom Camp-Betrieb und war sehr angetan: „Mit unserer Unterstützung für das Eagles-
Nachwuchsprogramm Assist wollen wir Kinder in Bewegung bringen. Das klappt wunderbar
dank des Engagements der vielen Helfer.“
Und die Teilnehmer selbst? Wie es ihnen gefiel, bestätigten sie Pat Elzie täglich aufs Neue
mit dem lauten Camp-Ruf: „Mann, bin ich begeistert!!“

 

Stadtwerke-Camp in den Osterferien

Das Sportzentrum am Lehmwohld steht in den Osterferien nicht zur Verfügung für das nächste Stadtwerke-Basketballcamp. Jetzt haben die Eagles in Kooperation mit der Stadt eine Lösung gefunden: Vom 10. bis 13. April findet das Camp in der Halle der Kaiser-Karl-Schule statt, ebenfalls genutzt werden die alte KKS-Halle und die Halle der Klosterhofschule. Das Anmeldeformular steht in Kürze zum Download bereit. Weitere Infos auch hier.

 

Erfolgreiches Stadtwerke-Camp

Das Stadtwerke-Camp in den Herbstferien 2016 ist gelaufen – und es war wieder ein großer Erfolg. Mehr als 60 Kinder und Jugendliche verbrachten die erste Woche der Herbstferien mit Korblegern, Würfen, Dribbeln, Verteidigung, engagierten Spielen und spannenden Wettbewerben. Am letzten Tag wurden die Finals ausgetragen, und es gab jede Menge Ehrungen. Jeder junge Basketballer bekam eine Urkunde, ein Camp-Foto sowie sein Foto mit dem Bundesligaspieler Adrian Breitlauch von den Eisbären Bremerhaven, der als ehemaliger Eagles-Akteur das Camp am ersten Tag besucht hatte. Stadtwerke-Geschäftsführer Gregor Gülpen verteilte zusammen mit den Eagles-Verantwortlichen zudem Extra-Preise vom Eagles-Ausstatter FORTHREE 43 Basketball für die wertvollsten Spieler, die am meisten verbesserten Spieler – und auch für herausragende Fairness. Mit einem „Auf Wiedersehen!“ verabschiedete Elzie die Teilnehmer. Die Gelegenheit dazu gibt es beim Stadtwerke-Camp in den Osterferien.

 

Hoher Besuch beim Stadtwerke-Camp

Das gab es noch nicht beim Stadtwerke-Camp: Besuch von einem Erstliga-Basketballer. Adrian Breitlauch von den Eisbären Bremerhaven war zu Gast bei den Itzehoe Eagles, für die er vier Jahre lang aktiv gewesen war. Zu dieser Saison wechselte der 23-Jährige zu dem Bundesligisten in seiner Heimatstadt und hat dort schon beachtliche Spielanteile zu verzeichnen. Jetzt stand er nicht nur für Fotos mit den mehr als 60 Kindern und Jugendlichen beim Camp zur Verfügung, sondern beantwortete den Nachwuchs-Basketballern auch eine Reihe von Fragen. Wie oft wird trainiert? Bis zu neun Mal in der Woche. Wie lebt Breitlauch als Basketball-Profi? In eigener Wohnung mit eigenem Auto, beides bereitgestellt von den Eisbären, und das Geld reicht zum Leben. Hat er schon gegen Bayern München gespielt? Nein, die Partie kommt noch, aber am Vorabend seines Besuchs beim Stadtwerke-Camp verloren die Eisbären nur knapp gegen Meister Bamberg. Fällt es schwer, den Verein zu wechseln? Grundsätzlich ja, in diesem Fall beim Wechsel zum Heimatverein weniger, aber ganz leicht sei es auch nicht gewesen, sagte Breitlauch mit Blick auf seinen früheren Coach Pat Elzie, der ihn eingeladen hatte. Ach ja, und muss er sich eigentlich gesund ernähren? Allerdings, obwohl – die eine oder andere kleine Sünde erlaubt er sich.

Es war ein würdiger Auftakt für das Camp, in dem Kinder und Jugendliche im Rahmen des Nachwuchsprogramms Assist vier Tage lang ihre Basketball-Fähigkeiten vertiefen oder den Sport erst kennenlernen. „Es geht nicht ums Gewinnen, es geht um den Spaß“, sagte Stadtwerke-Geschäftsführer Gregor Gülpen zur Begrüßung. „Wir freuen uns als Stadtwerke, dass wir das sponsern können.“ Dazu gehört auch die Übernachtung für eine Reihe von Teilnehmern im Hüttendorf der Stadtwerke im Schwimmzentrum. Verantwortlich für die Betreuung der Basketballer ist dort Eagles-Jugendcoach Levi Levine, der mit Elzie zusammen auch die Abläufe im Camp koordiniert.